zu den KinderReporter Seiten

Verkehrsüberwachung - Politessen

Frau Breder
Wir haben Frau Breder getroffen und sie bei ihrer Arbeit begleitet. Siegrid Breder ist seit vielen Jahren im Politessendienst und die Chefin aller Politessen.
Sie plant, wie alle Aufgaben erledigt werden sollen - alles was mit dem "Ruhenden Verkehr" zu tun hat. "Ruhender Verkehr" meint die auf öffentlichen Plätzen und Straßen abgestellten Fahrzeuge. Sie teilt die Arbeit auf die Kolleginnen auf, die dann in den verschiedenen Stadtbezirken eingesetzt werden. Den Schwerpunkt bildet die Innenstadt. Zwei bis vier Kolleginnen sind mit dem Auto unterwegs und kontrollieren die Außenbezirke unserer Stadt.

Wie viele Mitarbeiterinnen gibt es in diesem Bereich?

22 Frauen und ein Mann (!) arbeiten im Moment in meinem Team. Warum sind wir fast alle Frauen? Weil Männer anscheinend für diese Aufgaben weniger geeignet sind, meint Frau Breder. Männer benötigen eine Tätigkeit, bei der sie sich "auf die Schulter klopfen" können. Bei unserer Arbeit muss man stets ausgewogen, fast wie eine Waage reagieren können.
Ein Beispiel: Ein Falschparker versucht im Gespräch mit einer Politesse ein Knöllchen an seinem Auto mit den Worten zu vermeiden: "Muss das denn sein, können wir darüber nicht reden?" In so einer Situation wird kein Mann mit den Worten reagieren: "Ja, gut. Für heute ist das in Ordnung, aber beachten Sie doch bitte zukünftig die Parkregeln!"
Frauen sind eher bereit, schon ein mal ein Auge zuzudrücken. Sie sind in der Regel ausgleichender als Männer, so Frau Breder. Der Beruf hat viel mit Psychologie tun. Damit die Kolleginnen auf Konflikte und "Anmache" richtig reagieren können, gibt es Schulungen.

Bueroraum1Bueroraum2

 

Wie sieht ein typischer Arbeitsalltag aus?

Ich beginne meine Arbeit um 9.00 Uhr. Dann teile ich die Kolleginnen auf die unterschiedlichen Stadtbezirke auf. Wir arbeiten im Schicht-modell:

Vormittags-, Mittags-, Nachmittags- und Abendschicht - jeweils 4 Stunden pro Schicht. Die meisten Mitarbeiterinnen arbeiten in Teilzeit (4 Stunden = eine Schicht). Für Vollzeitmitarbeiterinnen (8 Stunden= zwei Schichten) ist es eine recht anstrengende und oftmals zu überlastende Tätigkeit. Deshalb stellen wir hauptsächlich Teilzeitkräfte ein.