zu den KinderReporter Seiten

Museum-Ausstellungsstücke

Wie kommen Sie sonst an Ausstellungsstücke, die so genannten "Exponate"?
Das ist sehr unterschiedlich. Wir bekommen Anrufe von Menschen, die uns Sachen einfach anbieten. Wir suchen aber auch gezielt bestimmte Stücke, weil wir sie für eine Ausstellung oder für unsere Sammlungen gebrauchen. Es werden uns auch Exponate zum Kauf angeboten. Von manchen Leuten gibt es auch Leihgaben.

 

Ein ausgewähltes Ausstellungsstück:
Dürkopp-Auto - Modell P8

Wusstest Du, dass in Bielefeld früher Autos gebaut wurden? Im Museum und hier auf dem Foto kannst Du Dir so ein Gefährt anschauen! Es ist der Dürkopp P8, ein flotter Renner aus dem Jahre 1919 mit unglaublichen 24 PS unter der Haube.

Auto im MuseumAuto Motorraum

Wer's genau wissen möchte - Sammlungsgebiete

Zu den Aufgaben eines Museums gehört neben der Präsentation von Exponaten in Ausstellungen das Bewahren historischer Gegenstände. Der Großteil der Objekte, die sich im Besitz des Museums befinden, werden voraussichtlich nie in Ausstellungen gezeigt, sondern lagern in Magazinen, das sind weitere Gebäude. Die Aufbewahrung und Dokumentation einer solchen Vielzahl von Gegenständen ist wichtig, um die Zeugnisse der Vergangenheit aus den unterschiedlichen Lebens- und Arbeitsbereichen zu sichern und zu erhalten.

Natürlich ist es für ein Museum nicht möglich, alles zu sammeln. Die Menschen, die im Museum arbeiten, setzen Schwerpunkte. Aber wie wird ausgewählt?
Wichtig für das Historische Museum der Stadt ist ein Bezug des Sammlungsguts zu Bielefeld, das heißt die Objekte sollten möglichst in Bielefeld hergestellt sein, eine Beziehung zur Stadtgeschichte oder zu einzelnen Personen haben bzw. eine Rolle für das Arbeiten und Leben Bielefelder Bürger und Bürgerinnen spielen.

Wir haben einen großen Fundus an Produkten Bielefelder Fabriken, z.B. Sammlungen an Nähmaschinen, Fahrrädern sowie Registrierkassen und Buchungsmaschinen und auch Arbeitsmaschinen, Objekte aus dem nicht-industriellen Gewerbe (Handwerk, Handel), Gegenstände des Alltags wie Küchengeräte, Geschirr, Toilettenartikel, Kleidungsstücke oder Spielzeug der vergangenen 100 Jahre. Zum Alltag der Menschen gehören auch die Zimmereinrichtungen. Ein Querschnitt unterschiedlicher Möbel aus verschiedenen Zeiten, teilweise von Bielefelder Künstlern entworfen, lagern in den Museumsmagazinen. Außerdem noch: vorgeschichtliche Fundstücke, Waffen, Rüstungen, Pokale, Orden, Münzen, Grafiken und Gemälde, Fotos und Postkarten, Fahnen, Werbe- und Souvenirartikel.