zu den KinderReporter Seiten

Interview mit Sandra - Wenn Familien Hilfe brauchen

Was gibt es noch für Beispiele aus Eurem Arbeitsalltag?

Wir bieten Familien auch Hilfe an, wenn sie Probleme haben und sich nicht immer so richtig um die Kinder kümmern können.
Ratz fragt nach

Welche Hilfen sind das?

Wir versuchen gemeinsam zu ergründen, was man besser machen kann.

Sandra

Schimpft Ihr dann mit den Eltern?

Nein, wir schimpfen nicht. Wir wollen ja, dass es in Zukunft für alle Beteiligten besser und einfacher wird. Also, für die Eltern und für die Kinder. Dazu muss man gemeinsam nach neuen Wegen suchen.

Hast Du ein Beispiel?

Ja, einmal hat eine Grundschule angerufen und uns darauf aufmerksam gemacht, dass ein Kind nie Essen und Trinken mit in die Schule bringt, immer schmutzige Sachen anhat und die Hausaufgaben nie macht. Dieses obwohl die Schule schon oft mit den Eltern gesprochen hat.

Anzeige fürs Jugendamt

Und was habt Ihr da gemacht?

Wir haben den Eltern einen Brief geschrieben und gesagt, dass wir von der Schulsituation des Kindes gehört haben und nachfragen wollten, ob die Eltern vielleicht Hilfe brauchen.
Bitte lächeln ;)

Und was haben die Eltern von dem Kind gesagt?

Erst einmal haben sie sich nicht gemeldet. Aber wir haben immer wieder versucht mit ihnen in Kontakt zu treten. Nach einiger Zeit haben wir uns dann zusammen bei den Eltern getroffen.

Was ist dann passiert? War das Kind auch dabei?

Es hat erst einige Zeit gedauert, bis die Eltern merkten, dass wir Ihnen helfen wollten. Ich glaube, sie hatten eine Vorstellung, dass wir nur mit ihnen schimpfen wollten. Als sie dann merkten, dass sie Hilfe bekommen konnten, waren das Gespräch und die Situation gleich viel entspannter.

Und wie konntet Ihr dem Kind und der Familie helfen?

Also, die Familie hatte noch drei weitere Kinder, die alle noch jünger waren. Die Eltern waren auch noch sehr jung und wussten nicht immer so recht, was sie mit den Kindern anfangen sollten. Das ist mit vier kleinen Kindern auch gar nicht so einfach. So dachten die Eltern, dass sie sich vielleicht um das älteste Kind, das auch erst acht Jahre alt war, nicht mehr so viel kümmern müssten. Wir haben mit den Eltern gesprochen und ihnen eine Hilfe angeboten. Diese Hilfe sollte an zwei Tagen in der Woche in die Familie kommen. Die Eltern sollten bei der Versorgung der Kinder entlastet und unterstützt werden. Im Grunde sollten sie lernen, wie man in einer Familie mit vier kleinen Kindern allen Kindern gerecht werden kann.

So wurde allen geholfen!

Haben die Eltern die Hilfe angenommen und wie wurde den Kindern geholfen?

Die Eltern haben die Hilfe angenommen. So wurden zum Beispiel regelmäßige kleine Ausflüge mit der Familie unternommen bei denen die Eltern, aber natürlich auch die Kinder viel Spaß hatten. Und die Eltern hatten nun jemanden an ihrer Seite, dem sie viele Fragen stellen konnten. So verstanden sie viele Zusammenhänge besser und konnten sich mehr um die Kinder kümmern.

Hat das denn auch geklappt?

Ja, später hat sich auch noch die Schule gemeldet und berichtet, dass das Kind nun immer etwas zu Essen mitbekommt, regelmäßig Hausaufgaben macht und insgesamt einen fröhlicheren Eindruck macht.

Vielleicht interessierst Du Dich auch für: