Beispiel 2:
Die Feuerwehr und das Trinkwasser

Feuerwehr

Wisst Ihr, dass wir unser Trinkwasser aus den gleichen Wasserleitungen schöpfen, wie die Feuerwehr ihr Löschwasser? Da in Zukunft immer weniger Menschen in unserer Stadt leben, werden wir immer weniger Trinkwasser verbrauchen. Das heißt, das Wasser bleibt länger in den Rohren stehen. So können sich zum Beispiel Keime sammeln, die krank machen und den Menschen schaden.

 

Beim Thema Trinkwasserversorgung fragen wir uns:
  1. Müssen wir kleinere Rohre verlegen, also „umbauen“, wenn wir weniger Menschen werden? Mit kleineren Rohren kommt aber die Feuerwehr nicht zurecht. Die braucht viel Wasser für ihre Brandeinsätze und deshalb auch weiterhin die vorhandenen Leitungen mit den großen Wassermengen. Außerdem ist dieser „Umbau“ sehr teuer!
  2. Oder müssen wir „künstlich“ Wasser abfließen lassen, damit sich in den Leitungen keine Keime bilden? Diese Lösung ist allerdings auch problematisch, denn Trinkwasser ist knapp! So würde es verschwendet.