zu den KinderReporter Seiten

In der Erde ist nicht endlos viel Wasser - Messung der Grundwasserstände

Wie wissen Sie, wo der Grundwasserspiegel steht?

Ein wichtiger Arbeitsbereich für uns ist die Erfassung der Grundwasserstände. Wir messen z.B., wie hoch das Grundwasser im Sennesand steht. Wir dürfen nicht unendlich viel Wasser entnehmen, sondern müssen ein Wasserrecht für jedes Wasserwerk beantragen. Das wird von der Bezirksregierung Detmold erteilt. Deshalb messen wir in den 159 Brunnen und zahlreichen Grundwassermessstellen regelmäßig die Grundwasserstände und weisen nach, wie viel Grundwasser entnommen wurde.

 

Herr Necke öffnet den Brunnendeckel und... ... zeigt auf das obere Ende vom Peilrohr. Es führt tief hinab in den Brunnen.

 

Herr Necke öffnet den Brunnendeckel und zeigt auf das obere Ende vom Peilrohr. Es führt tief hinab in den Brunnen.

 

Messen des Grundwasserstandes in einem Brunnen

Jeder Brunnen hat ein Peilrohr zum Messen des Grundwasserspiegels. Das Messen lässt sich mit verschiedenen Methoden durchführen:

  1. Methode 1 - die Pfeife

    Die herkömmliche, alte Methode:
    Eine Messpfeife wird in den Brunnen hinabgelassen. Sobald sie auf das Grundwasser trifft, wird die Luft aus der Messpfeife verdrängt und es pfeift! An einem Maßband erkennt man, wie tief der Grundwasserstand ist.
    Das ist die Pfeife mit Maßband daran Das ist die Pfeife mit Maßband daranHerr Necke pfeift zur Probe


 

  1. Methode 2 - das Lichtlot

    Die etwas neuere Methode:
    Man lässt ein Lichtlot mit zwei elektrischen Kontakten in den Brunnen hinab. Sobald das Lot auf das Grundwasser trifft, stellt das Wasser den elektrischen Kontakt zwischen den beiden Kontakten her, eine Lampe leuchtet auf und ein elektrisches Signal piept.
    Das Lichtlot mit MaßbandWie viele Meter sinkt es herab?


 

  1. Methode 3 - die Messsonde

    Die neueste Methode:
    Eine druckempfindliche Messsonde, die wir vor Ort eingebaut haben. Darin ist eine Membrane, die sich aufgrund des Wasserdrucks bewegt. Diese Bewegung wird umgerechnet in den exakten Wasserstand und elektronisch gespeichert. Diese Messung ist zentimetergenau! Man kann das Ergebnis dann mit dem Computer auslesen.


Das Messgerät

 

Was müssen Ihre Mitarbeiter beachten, wenn sie in eine Brunnenstube hinabsteigen?

Die Arbeitssicherheit ist enorm wichtig. Dazu gehört das Feststellen der richtigen "Atmosphäre" in der Brunnenstube:
Die Mitarbeiter messen vor dem Begehen der Brunnenstuben grundsätzlich die Werte in der Luft, die "Atmosphäre". Es werden der Sauerstoffgehalt, der CO2-Gehalt und brennbare Gase gemessen.

Mitarbeiter Siegmund Buschke steigt in die Brunnenstube hinab.
Es kann nämlich passieren, dass aus dem Grundwasser oder aus dem Erdreich z.B. CO2 oder andere Gase entweichen, die in die Brunnenstube eindringen können. Das wäre gefährlich, denn der Mitarbeiter könnte ohnmächtig oder durch die Gase vergiftet werden.

 

Ratz

 

Und wie bekommt man das Wasser
aus dem Brunnen-Rohr heraus?


Vielleicht interessierst Du Dich auch für: