zu den KinderReporter Seiten


Eine Rohrleitung war eingefroren und an einer Verbindungsstelle auseinandergeborsten. Das Rohrstück wurde ausgebaut.

Sie haben eine Werkstatt im Wasserwerk. Warum?

In der Werkstatt werden viele Arbeiten vorbereitet und Reparaturen durchgeführt.

Wir fertigen z.B. Absturzsicherungen von Geländern, bauen Treppen und Leitern ein.
Einstiegsleitern für die Brunnenstube werden auch in der Werkstatt gefertigt und dann eingebaut.

 

Ratz

Wie oft fallen Reparaturarbeiten an?

Eigentlich selten. Die Hauptaufgabe der Mitarbeiter ist die Inspektion und Wartung der Anlagen, damit sie nicht ausfallen. Nach jahrelangem Einsatz einer Pumpe kommt es vor, dass sie repariert oder ausgetauscht werden muss.
Es gibt viele Mineralstoffe in unserem Trinkwasser, da kommt es z.B. zu Anlagerungen von Aluminium, Eisen oder Mangan und die Pumpenleistung lässt nach. Mit einem Kran ziehen wir dann z.B. die Unterwasserpumpe mit Rohrleitung aus dem Brunnen heraus und schrauben sie auseinander. Bis wir die Unterwasserpumpe heraus heben können.

Tiefbrunnen

 

Was passiert denn, wenn eine Pumpe kaputt geht? Haben wir dann kein Wasser mehr?

Nein, da haben wir vorgesorgt. Bei 159 Förderbrunnen besteht fast immer die Möglichkeit, das ein anderer Brunnen die Wassermenge mitfördert, bis die Reparatur beendet ist.
Außerdem steht immer der Wasservorrat in den Wasserbehältern zur Verfügung. Bei den Kreiselpumpen in den anderen Stationen gibt es immer zwei Pumpen, so dass im Störungsfall die zweite Pumpe die Wasserförderung übernimmt.

 

Weitere Tiefbrunnen wurden in den 60er Jahren eingerichtet. Auf dem Foto transportiert ein Kran den Tiefbrunnen IV.

(Foto: Stadtarchiv Bielefeld)



Herr Hoffmann

 

Gab es mal ein besonderes Ereignis?

Ja, ich kann mich vor Jahren an Umbauarbeiten im Wasserwerk 1 erinnern. Da wurden neue Rohrleitungen verlegt. Die neue Rohrleitung wurde fertig gestellt und die Pumpe in Betrieb genommen - und es gab einen lauten Knall! Die Rohrleitung platzte, weil man ein Wiederlager vergessen hatte. Es dauerte nur Bruchteile von Sekunden und der ganze Boden war mit Wasser gefüllt. Das ging rasend schnell. Es hat mich selbst als Wasserwerker erschrocken, wie schnell sich ein Raum mit Wasser füllen kann.
Aber wir konnten sofort den Knopf drücken, so dass innerhalb von Sekunden das Wasser abgestellt war. Da mussten wir doch schmunzeln, dass einfach ein Wiederlager vergessen wird. So was darf nicht vorkommen. Aber kein Mensch ist vollkommen und Fehler können vorkommen.

 


Zum Schluss

WasserglasRatz

Was möchten Sie allen Kinderrathaus-Besuchern noch sagen, Herr Necke?

Wenn Ihr Durst habt, trinkt so viel Trinkwasser wie Ihr mögt, das ist äußerst gesund! Schmeckt sehr gut! Ist immer schön kalt, wenn es aus dem Wasserhahn kommt und hat eine gleichbleibende hervorragende Qualität.
Man braucht keinen Kühlschrank, keine Vorratsbehälter, einfach nur den Hahn aufdrehen und trinken. Kühl und lecker!

Weiter zum Trinkwasserbehälter...

Vielleicht interessierst Du Dich auch für: